F: Liebe Frau Rose, sie sind seit etwa zwei Monaten bei uns an der Grundschule in Knielingen als Lesepatin im Ehrenamt in ihrer Freizeit einmal in der Woche im Einsatz. Was hat Sie dazu bewogen dieses Amt an unserer Schule zu übernehmen?

Frau Rose:Ich habe in meinem Beruf als Klavierpädagogin immer  mit Kindern und jungen Menschen zu tun gehabt, und es hat mir viel Freude bereitet.  Da ich jetzt in der Altersteilzeit angekommen bin, suchte ich nach einer sinnvollen Aufgabe, die nicht unbedingt im Bereich der Musik angesiedelt sein musste. Als ich den Flyer der Grundschule Knielingen las, war mein Interesse geweckt. Vorkenntnisse als Lesepatin hatte ich keine, aber ich denke, man muss den Mut haben, auch einmal etwas Neues zu wagen. Hinzu kommt, dass ich in Knielingen aufgewachsen bin und hier die Schule besucht habe, an der schon mein Großvater unterrichtet hat. 

F: Die Schüler/innen mit denen Sie in allen Klassenstufen lesen lieben Sie. Wenn die jungen Lesepaten dann von der Leseeinheit von Ihnen in den Klassenunterricht zurückkehren, dann haben sie alle ein verzaubertes Lächeln im Gesicht. Wie machen Sie das? Könnten Sie mir ihr Lesepatinnengeheimnis verraten?

Frau Rose: Es ist ja ein Einzelunterricht, was die Möglichkeit bietet, auf jedes Kind individuell einzugehen. Ich bemühe mich, die Lesezeit mit den Kindern abwechslungsreich und auch spielerisch zu gestalten, damit es den Kindern viel Spaß macht. Ihr Lachen und ihre Mitarbeit bestärken mich darin, auf dem richtigen Weg zu sein. Ich muss aber auch sagen, dass es mir die Kinder leicht machen, sie wollen mitarbeiten und sind alle sehr lieb.

F: Sicherlich lesen Sie auch sehr gerne und haben in Ihrer Kindheit schon immer gelesen? Welches Buch hat Sie in Ihrer Kindheit am meisten beeindruckt und warum?

Frau Rose:Das war das Buch „Tom Sawyer und Huckleberry Finns Abenteuer“ von Mark Twain.

F: Darf ich Sie noch etwas ganz persönliches fragen?

Frau Rose: Was wollen Sie mich fragen?

F: Sie sind eine engagierte Pianistin, die unseren Schulchor immer mit musikalischem Herzblut begleitet? Haben Sie bei aller Liebe zur Musik noch Zeit zum Lesen?

Frau Rose: Ich lese sehr viel, vorzugsweise abends als Bettlektüre oder jetzt im Sommer auf der Terrasse. Lesen ist für mich Genuss pur. Da brauche ich sonst nichts mehr.

F: Noch eine Frage zum Abschluss? Was liegt gerade für ein Buch auf ihrem Nachtisch?

Frau Rose: Im Moment lese ich gerade die Trilogie von Stieg Larsson „Vergebung, Vergeltung usw…“. Ein spannender und faszinierender Roman.

F: Wir möchten uns alle bei Ihnen für Ihren beseelten Einsatz als Lesepatin für dieses Schuljahr bedanken. Sie sind ein großes Geschenk für unsere Schule.